Posted by on / 0 Comments

David Shamban erhielt seinen ersten Cellounterricht mit neun Jahren in seiner Heimat Israel. Als Jugendlicher gewann er zehnmal hintereinander den Wettbewerb der israelisch-amerikanischen Kulturstiftung. Viele weitere Wettbewerbssiege und Stipendien folgten. Er spielte in den bedeutendsten Konzerthäusern der Welt, so auch in der Carnegie Hall in New York. In Amerika war David Shamban ein gefragter Filmmusiker. Viele Hollywood-Produktionen verdanken ihm ihre Musik. Als Solo-Cellist trat er mit weltberühmten Sängerinnen und Sängern wie Barbara Streisand, Madonna, Ray Charles, Julio Iglesias, Stevie Wonder und anderen auf. Shamban verkehrte mit den größten Musikern unserer Zeit. Cellisten wie Leonard Rose, sein Lehrer Janos Starker, Bernard Greenhouse und Siegfried Palm sowie der Geiger Henryk Szeryng und der Komponist Krystof Penderecki zollten ihm größtes Lob.

Vor wenigen Jahren zog es den Cellisten nach Deutschland, wo er die Spuren seiner Vorbilder, die alten deutschen Meister Bach und Beethoven, Schumann und Brahms, verfolgt. Im Hamburger Abendblatt wurde er gelobt als „der Mann, der auf dem Cello tanzt“.
Bei Hamburg lebend, ist der liebenswerte Weltklassecellist mittlerweile im Norden ein echter Publikumsliebling geworden. Begleitet von seiner 17-jährigen Tochter Naomi, die neben der Schule bei Prof. Konstanze Eickhorst in Lübeck studiert und gerade mit Mozarts A-Dur Klavierkonzert in Hamburg debütierte, präsentiert er im Kulturforum ein Programm mit Werken von überwiegend ungarischen Komponisten, ursprünglich zusammengestellt für ein Einführungskonzert zum Schleswig-Holstein Musik Festival, dessen Thema in diesem Jahr Ungarn ist. Als früherer Lieblingsschüler und Assistent Janos Starkers ist David Shamban ein echter Spezialist dieser fantastischen „ungarischen Schule“ und er wird ein selten dargebotenes Spektrum dieser hochvirtuosen und dabei so sensiblen und emotionalen Musik durch mehrere Epochen, von David Popper über Béla Bartók bis Györgi Ligeti, spielen.

Offizielle Website von David Shamban:
www.cello-solo.com
 Zurück zur Künstlerübersicht